Crimmitschauer Kirchen

und Kirchen der Umgebung

Willkommen bei den ev.-luth. Kirchgemeinden in Crimmitschau und Umgebung!

Seit über 800 Jahren wird hier Gott gelobt, das Evangelium verkündet und der Glaube bezeugt.

Nächste Gottesdienste

am kommenden Sonntag, 14.3.21,

10.15 Uhr in der Luther-Kirche

und der OASE-Gottesdienst

über den YouTubeKanal CRi-Net 10.15 Uhr .

 

Bitte den neuen Plan oben unter Gottesdienste aufrufen.

 Hinweis: Eine Anmeldung ist nur bei einigen wenigen Gottesdiensten notwendig (es ist auf der Gottesdienstseite ersichtlich)

Die nach dem Hygienekonzept festgelegte Sitzplatzzahl ist aber auf jeden Fall verbindlich und darf nicht überschritten werden!

 Andachten hier anschauen: Bitte auf Feld direkt darunter anklicken!

 29 IMG 20180425 191612

Bitte die für das Benutzerkonto hinterlegte E-Mail-Adresse eingeben. Der Benutzername wird dann an diese E-Mail-Adresse geschickt.

 

 

Andacht

„Christus hat euch geliebt und sich selbst dargegeben für uns als Gabe und Opfer.“ (Eph. 5,2)

In der Passionszeit steht das Kreuz Jesu im Blick. Es ist das äußerste Zeichen und die radikalste Konsequenz dessen, dass Gott in Jesus ganz für uns Mensch geworden ist.  Seine Liebe führt ihn an diesen Ort des extremen Leidens und des qualvollen Todes.  Im Philipperbrief (2,7f.)heißt es- «Er entäußerte sich, er wurde wie ein Knecht, ... er erniedrigte sich und war gehorsam bis zum Tod». Es ist sein Opfer für uns: Ein so entsetzlicher Tod, dass dieser für jüdisches Empfinden das eindeutige Zeichen dafür war, dass ein so zu Tode Gebrachter von Gott selbst verflucht sein muss. «Von Gott verflucht ist jeder, der am Pfahl hängt», heißt es im Buch 5.Buch Mose (21,23). Eine Stelle, die Paulus im Galaterbrief Kap. 3 aufgreift, um zu verdeutlichen, dass Jesus den Fluch, der unserer Sünde gilt am Kreuz auf sich genommen hat.  Es heißt auch: Verrat, Verleugnung, Hohn, Spott, Verachtung und Hass zu ertragen.  Im Mittelpunkt des Kreuzes kommt so alle Bosheit und alle Schuld der Welt zusammen. Jesus nimmt sie auf sich  und macht diese in ihrer zerstörenden Macht offenbar.

Jeder, der aufs Kreuz blickt, kann erkennen: So steht es mit der Welt, so ist sie in ihrer eigenen Sünde verstrickt, dass sie den einzigen Schuldlosen, den, der nur geliebt hat und ganz für andere da war, Gottes Sohn, auf grausamste Weise exekutiert hat. Jesus stirbt nackt und allein.  Die Jünger sind aus Angst weggelaufen. Alle Hoffnung scheinbar erloschen.  Hat das Böse wirklich gesiegt?

Wir kennen solche verzweifelten Fragen aus unserem Leben. Es sind die Nullpunkte, die uns ratlos machen, wo alles Scheitern, alle Ohnmacht und Vergeblichkeit scheinbar stärker ist als Glauben und Vertrauen.

Im  Kreuz können wir diese Nullpunkte unseres Lebens erkennen, wenn nichts mehr geht und alles am Ende zu sein scheint und vergeblich, wenn nur noch Ohnmacht ist und keine Hoffnung mehr.

Gott schenkt in diesen äußerste Abgrund   das Unbegreifliche: Seine unfassbare Liebe, die dem Leiden und dem Tod nicht ausweicht. Sie steht für die tiefe Verbundenheit Gottes zu uns Menschen, die durch das Böse und Schlimme hindurch führt. Er ist ein mitleidender Gott, der uns nicht allein lässt, sondern sich in diese Welt hingegeben hat, damit eben die Sünde und der Tod nicht am Ende triumphieren.

Jesus widersteht der Gewalt und Sünder der Welt, die er am Kreuz erträgt nicht durch einen Akt der Gegengewalt, nicht durch eine Aktion seiner Allmacht, sondern durch die Passion seiner ohnmächtigen Liebe. Sie durchbricht den Kreislauf der Gewalt, des Bösen, des Vergelten und Strafen durch seine Liebe. Es geht also beim Blick auf das Kreuz um die tiefe Erkenntnis, dass Liebe nie ohne  Leiden möglich ist, weil sie verletzbar macht und sich öffnet für den anderen, seine Not sieht und mitträgt. Es geht um Opfer.

Nur wer nichts an sich heranlässt, wird auch davon nicht berührt werden, bleibt innerlich leer, ohne Emotionen und Empathie. Gott selbst macht sich aber  verletzlich für uns, weil wir ihm nicht gleichgültig sind.  Das Kreuz wird zum Zeichen seiner hingebenden Liebe. Sie möchte uns verändern und befreien.  Über diesem steht immer schon die Verheißung der Freiheit der Kinder Gottes wie Paulus schreibt (Röm 8,21).

Gott hat das Kreuz mitten in diese Welt hineingestellt - genau dort, wo wir nicht mehr weiterkommen und glauben, eigentlich nichts mehr in dieser gottlosen Welt ausrichten zu können; genau dort, wo wir meinen, dass andere Mächte stärker sind.

 „Macht mit mir, was ihr wollt,“ hat einmal der der Pastor Martin Luther King kurz vor seinem Tod gesagt, „ich werde euch trotzdem lieben.“ 

Gott richtet das Zeichen seiner Barmherzigkeit und Liebe auf: In Jesus Christus breitet er seine Arme aus, um den Fluch zum Segen zu machen.

"Denn Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit ihm selber und rechnete ihnen ihre Sünden nicht zu und hat unter uns aufgerichtet das Wort von der Versöhnung." 2.Kor 5,19

Amen.

1 Altarfiguren Langenreinsdorf 29.01.2016 15 08 58

Andachtenarchiv

Tageslosung vom 09.03.2021
Wenn ich auch im Finstern sitze, so ist doch der HERR mein Licht.
Ihr alle seid Kinder des Lichtes und Kinder des Tages.

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.